Suche...
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in excerpt
Search in content

Weidmüller ist neues Mitglied der Open Industry 4.0 Alliance

Kategorie:
Themen: |
Autor: Jonas Völker

Weidmüller ist neues Mitglied der Open Industry 4.0 Alliance
Weidmüller unterstützt als neues Mitglied die „Open Industry 4.0 Alliance". Ihr Ziel ist es, vorhandene Standards zu nutzen, um die Interoperabilität zu fördern und die Industrie 4.0 entscheidend voranzubringen. Foto: Weidmüller

Weidmüller unterstützt als neues Mitglied die „Open Industry 4.0 Alliance”. Ihr Ziel ist es, vorhandene Standards zu nutzen, um die Interoperabilität zu fördern und die Industrie 4.0 entscheidend voranzubringen.

Industrial Connectivity im Fokus der Open Industry 4.0 Alliance

Weidmüller hat die aus der Digitalisierung resultierenden Anforderungen – beispielsweise bei der rasanten Entwicklung der Anlagenautomatisierung – stets aufgegriffen und vorangetrieben. Nun sorgt Weidmüller auch als Mitglied der Allianz dafür, die vierte industrielle Revolution weiter voranzubringen, Kunden die Digitalisierung zu vereinfachen und so einen echten Mehrwert in den Fabriken zu schaffen. „Der Weg ins Industrial IoT muss nicht kompliziert sein“, erklärt Dr. Thomas Bürger, Executive Vice President Division Automation Products & Solutions. „Mit unserem umfassenden, zukunftsorientierten und aufeinander abgestimmten Industrial IoT-fähigen Portfolio verstehen wir uns als „Enabler from Data to Value“. Unsere Industrial IoT-Devices wie auch unsere Software-Lösungen, beispielsweise das Weidmüller Industrial AutoML-Tool, passen perfekt zu den Ansätzen der Allianz.“ Sowohl für Greenfield- als auch für Brownfieldapplikationen umfassen die Lösungen die Bereiche Datenerfassung, Datenvorverarbeitung, Datenkommunikation und Datenanalyse.

Dr. Christian Liedtke, KUKA, Board Member of the Alliance: „Wir freuen uns, mit Weidmüller einen Pionier der Industrial Connectivity an Bord zu haben, von dem unser Netzwerk an sich und am Ende vor allem die Kunden profitieren werden. Wir sind sicher, dass sich das Engagement für Offenheit in der Industrie für alle Beteiligte auszahlen wird und wir mit vereinten Kräften die Digitalisierung der Industrie noch besser stemmen können.“

90 Mitgliedsunternehmen unterstützen die I4.0-Allianz

Seit der Gründung der Allianz auf der Hannover Messe 2019 ist die Mitgliedschaft auf rund 90 Unternehmen angewachsen. Alle teilen die Verpflichtung, bestehende Standards und die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit zu nutzen, um die Interoperabilität zu verbessern und die Einführung von Industrie 4.0-Anwendungen in digital integrierten globalen Lieferketten voranzutreiben. Dabei sind sowohl große als auch kleine Unternehmen im Fokus, denn durch skalierbare Lösungen bieten die Mitglieder der Alliance Unterstützung auf allen Ebenen.

Weitere Informationen gibt es unter www.weidmueller.de.

atp weekly

Der Newsletter der Branche

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter für alle Belange der Automatiserung.

Das könnte Sie auch interessieren:

White Paper: Gaia-X plant Dateninfrastruktur der Zukunft
ZVEI: Grüne Transformation  treibt globalen Halbleitermarkt an
VCI und IGBCE fordern bessere Bedingungen für Chemie-Mittelstand

Sie möchten das atp magazin testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen das atp magazin kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03