Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in excerpt
Search in content
FS Logoi

Cyberangriffe: Budgets steigen

Kategorie:
Themen: |
Autor: Birgit Mirwald

Es ist zu erwarten, dass die Budgets für die Datensicherheit bis 2024 um 6,6 Prozent steigen.
Quelle: Pixabay I Geralt

Unternehmen rüsten gegen Cyberangriffe auf. Veeam Software, Anbieter von Lösungen für Datensicherung und Ransomware Recovery nach Marktanteil, hat am 17. Januar 2024 die Ergebnisse seines fünften jährlich erscheinenden Veeam Data Protection Trends Report veröffentlicht. Während Unternehmen angeben, dass sie mehr Geld für die Abwehr von Cyberangriffen ausgeben werden, ergab die Umfrage auch, dass sich IT-Führungskräfte noch weniger geschützt fühlen und sich mehr Sorgen um ihre Fähigkeit machen, geschäftskritische Daten wiederherzustellen.

Cyberangriffe sind nach wie vor die Hauptursache für Ausfälle. Die Daten zeigen, dass Unternehmen verstärkt auf die Nutzung der Cloud für größere Wiederherstellungen setzen. Trotzdem glaubt nur ein kleiner Prozentsatz, dass sie in der Lage sind, selbst eine kleine Krise in weniger als einer Woche zu überstehen.

Cyberangriffe: Bedarf an modernen Strategien

Die wichtigsten Ergebnisse :

• Cyber-Angriffe sind die Hauptursache für Ausfälle: Das vierte Jahr in Folge sind Cyberangriffe die häufigste und folgenschwerste Ursache für Geschäftsausfälle in Unternehmen. Dicht gefolgt von anderen von Ausfällen: Infrastruktur/Netzwerke, Speicherhardware, Anwendungssoftware, öffentliche Cloud-Ressourcen und Serverhardware. Dies verdeutlicht den wachsenden Bedarf an modernisierten Backup-Strategien.

• Ransomware ist weiterhin ein „Wenn” und nicht ein „Falls”: 76 Prozent der Unternehmen verzeichnen in den letzten 12 Monaten mindestens einen Angriff. Diese Zahl ist gegenüber 85 Prozent im Jahr 2023 gesunken. Jedoch verzeichnen 26 Prozent mindestens vier Angriffe in einem Jahr. Die Zahl der Unternehmen, die vierteljährlich angegriffen wurden, ist höher als die Anzahl derer, die glauben, dass sie überhaupt nicht angegriffen wurden. Die Wiederherstellung ist nach wie vor ein großes Problem. Nur 13 Prozent der Unternehmen geben an, dass sie die Wiederherstellung in einer Disaster-Recovery-Situation erfolgreich bewerkstelligen könnten.

• Die digitale Transformation wird durch Cyberangriffe behindert: Laut Umfrage ist der Schutz vor Cyber-Bedrohungen und die Berücksichtigung ökologischer, sozialer und staatlicher Ziele das größte Hindernis. IT-Modernisierungs- und digitale Transformationsinitiativen sind höher eingestuft als die üblichen Probleme im Zusammenhang mit Fachwissen und -kräften, wirtschaftlichen Bedenken und organisatorischen Fragen. Dies ist auf die Menge an Aufwand und Ressourcen zurückzuführen, die von Investitionen in die digitale Transformation oder IT-Modernisierung abgezogen werden.

Kontinuierliche Cyber-Wachsamkeit immer wichtiger

• Nur 32 Prozent der Unternehmen glauben, dass sie sich innerhalb einer Woche von einem kleinen Angriff, einer Krise oder einem Ausfall erholen kann. Während die meisten Unternehmen Cyber-Resilienz als grundlegenden Aspekt ihrer breiteren Business-Continuity- oder Disaster-Recovery-Strategie (BC/DR) betrachten, erfüllt die BC/DR-Vorbereitung die meisten SLA-Erwartungen noch nicht. Nur 32 Prozent glauben, dass IT-Mitarbeiter 50 Server innerhalb von fünf Werktagen wiederherstellen könnten. Andere Statistiken spiegeln die wachsende Kluft zwischen den Erwartungen der Geschäftsbereiche an die Datensicherheit und dem, was die IT-Dienste leisten können, wider. Auf die Frage nach ihrem letzten groß angelegten Cyber-/Katastrophen-Test waren weniger als 3 von 5 (58 Prozent) Servern innerhalb der Erwartungen wiederherstellbar.

• Die Budgets für die Datensicherheit steigen immer schneller an: Es ist zu erwarten, dass die Budgets für die Datensicherheit bis 2024 um 6,6 Prozent steigen. Insgesamt gehen 92 Prozent der Organisationen davon aus, dass sie im Jahr 2024 mehr für die Datensicherheit ausgeben, um sich gegen Cyberangriffe zu wappnen.

• Datensicherheit und IT-Sicherheit werden immer stärker integriert: Zum zweiten Mal in Folge sind die Befragten der Meinung, dass der häufigste und wichtigste Aspekt einer modernen Datensicherungslösung die Integration mit Cybersicherheitstools ist. Zwei von fünf Befragten (41 Prozent) halten einen Aspekt der Mobilität in Cloud-Szenarien für das wichtigste Merkmal einer modernen Lösung. Das schließt die Möglichkeit ein, eine Arbeitslast von einer Cloud in eine andere zu verlagern sowie die Standardisierung des Schutzes von on-premises Workloads im Kontext von IaaS/SaaS.

„Ransomware ist nach wie vor die größte Bedrohung für die Business Continuity”, sagt Dave Russell, VP of Enterprise Strategy bei Veeam. „Sie ist derzeit die Hauptursache für Ausfälle und die kontinuierliche Notwendigkeit, sich schützen zu müssen, behindert die Bemühungen um die digitale Transformation. Doch obwohl Unternehmen ihre Ausgaben für den Schutz erhöhen, glaubt weniger als ein Drittel, dass sie sich von einem kleinen Angriff schnell erholen können. Die Ergebnisse des diesjährigen Veeam Data Protection Trends Report unterstreichen das Gebot einer kontinuierlichen Cyber-Wachsamkeit und die Wichtigkeit für jedes Unternehmen, sicherzustellen, dass es über die richtigen Sicherungs- und Wiederherstellungsfunktionen verfügt. Deshalb ist es die Mission von Veeam im Jahr 2024, Unternehmen am Laufen zu halten.”

atp weekly

Der Newsletter der Branche

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter für alle Belange der Automatiserung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie möchten das atp magazin testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen das atp magazin kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03
Datenschutz
atpinfo.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
atpinfo.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: