KI: Unterstützung oder Jobkiller?

Kategorien: |
Thema:
Autor: Jana Kötter

KI: Unterstützung oder Jobkiller?

Energiewende, sinkende Einnahmen, steigender Wettbewerbsdruck: Die Energiewirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Unternehmen der Branche arbeiten in einer komplexen Prozess- und Systemlandschaft. Noch bearbeiten sie viele Aufgaben manuell. Im Zuge der Digitalisierung von Geschäftsprozessen setzen viele Unternehmen allerdings zunehmend Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) für diese Aufgaben ein.

Viele Projekte verzeichnen positive Erfahrungen mit KI

Projekte, die beispielsweise Chatbots für die Zählerstandserfassung nutzen und diese Eingaben über Robotic
Process Automation (RPA) automatisiert weiterverarbeiten, haben bereits vielversprechende Ergebnisse gezeigt. Gleichzeitig verändert der Einsatz von KI-Technologien die Organisation und vor allem das Arbeitsumfeld der Mitarbeitenden. „Wertvolle Unterstützung oder Jobkiller – die Bewertung von KI-Technologien in der Arbeitswelt fällt oft auf eines dieser beiden Extreme. Wir wollen hingegen eine differenzierte Betrachtung ermöglichen“, erklärt Professor Alexander Mädche, Leiter der Forschungsgruppe Information Systems & Service Design am Institut für Wirtschaftsinformatik und Marketing (IISM) des KIT.

Forschungsgruppe entwickelt Methoden für gute Zusammenarbeit von Mensch und KI

Die Forschungsgruppe koordiniert das  Verbundprojekt „Menschengerechte KI-basierte Digitalisierung in der Energiewirtschaft“, kurz MeKIDI. In dem Projekt untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zunächst, welche Auswirkungen KI-Technologien tatsächlich auf Mitarbeitende haben. Darauf aufbauend entwickeln sie Methoden für den Einsatz von  KI-Technologien in der Prozessdigitalisierung, bei denen der Mensch im Mittelpunkt steht. „Wir folgen einem sozio-technischen Paradigma, um eine gute Balance zwischen den technischen Möglichkeiten, der Organisation, den Unternehmenszielen und den Interessen des Individuums zu schaffen“, sagt Mädche.

Akteure gestalten die digitale Arbeitswelt gemeinsam

MeKIDI erarbeitet Gestaltungsprinzipien, nach denen Energieversorger und deren Dienstleister KI-Technologien nutzen können, um Geschäftsprozesse zu verbessern, Kosten zu reduzieren und Routineaufgaben zu  vereinfachen, gleichzeitig aber auch, um den Interessen der Mitarbeitenden sowie dem Gemeinwohl gerecht zu werden. Das Projekt befasst sich auch mit der praktischen Verwirklichung menschengerechter KI-basierter Prozessdigitalisierungsansätze: In drei sich ergänzenden „Experimentierräumen“ untersuchen die Projektpartner beispielsweise die Automatisierung von Prozessen mithilfe von Robotern (Robotic Process Automation), die Zusammenarbeit von Mensch und Chatbot sowie den Einsatz KI-basierter Kompetenzassistenten, die Virtual Reality-Technologien verwenden. In MeKIDI sind alle Akteure, wie Entscheidungstragende, Mitarbeitende sowie
Sozial- und Betriebspartner, kontinuierlich in die Gestaltung der digitalen Arbeitswelt eingebunden.

Das Projekt “MeKIDI”

MeKIDI startete im Oktober 2020 und ist auf zwei Jahre angelegt. Partner sind neben dem koordinierenden KIT die hsag Heidelberger Services AG, die Soluvia Energy Services GmbH, die Stadtwerke Bretten GmbH und die World of VR GmbH. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) fördert das Projekt in der Initiative
„Neue Qualität der Arbeit“ (INQA) im neuen Schwerpunkt KI der „Lern- und Experimentierräume“ mit mehr als 730 000 Euro.

Forschungsgruppe Information Systems & Service Design: http://issd.iism.kit.edu
„Lern- und Experimentierräume“ des BMAS: https://www.experimentierraeume.de
Initiative „Neue Qualität der Arbeit“ (INQA): https://inqa.de

atp magazin - Unsere Themen

Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand der Technik  in
diesen Bereichen der Automatisierungstechnik:

Das könnte Sie auch interessieren:

Green Automation: Globales Rahmenwerk für Dekarbonisierung von Städten veröffentlicht
Open-Source-Software: Eclipse Foundation stellt auf EU-basierte Governance um
GAIA-X: Europäischer Verband für Data und Cloud in Gründung

Publikationen

Speed-Standardisierung am Beispiel der PLT-Stelle

Speed-Standardisierung am Beispiel der PLT-Stelle

Autor: Andreas Schüller/Rwth Aachen / André Scholz/Helmut-Schmidt Universität Hamburg / Thomas Tauchnitz/Sanofi-Aventis / Rainer Drath/Abb / Thomas Scherwietes/Evonik Industries
Themenbereich: atp edition
Erscheinungsjahr: 2015

Standardisierung kann dauern. Der standardisierte Datenaustausch von PLT-Stellen zwischen Werkzeugen der Anlagenplanung und der Leittechnik ist bis heute nicht gelungen. Dieser Beitrag beschreibt die erstmalige Anwendung einer neuen und agilen ...

Zum Produkt

Kommunikation mit AutomationML beschreiben

Kommunikation mit AutomationML beschreiben

Autor: Matthias Riedl/Institut für Automation und Kommunikation / Arndt Lüder/Otto-von-Guericke Universität Magdeburg / Benno Heines/Phoenix Contact Electronics / Rainer Drath/ABB Forschungszentrum
Themenbereich: atp edition
Erscheinungsjahr: 2014

Kommunikationssysteme sind integraler Bestandteil moderner Steuerungssysteme, da sie die von den Steuerungssystemen genutzten Peripheriegeräte miteinander verbinden. Die Planung von Produktionssystemen und den in sie eingebetteten ...

Zum Produkt

Energieorientierte Prozessführung

Energieorientierte Prozessführung

Autor: Stephan Schäfer/Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin / Ulrich Berger/Brandenburgische Technische Universität Cottbus / Dirk Schöttke/Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin / Thomas Kämpfe/Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
Themenbereich: atp edition
Erscheinungsjahr: 2014

Neben der zeitlichen Optimierung von Prozessabläufen sollten Lösungen zum Umschlag von Containern Aspekte der Ressourcennutzung und der Lastflexibilisierung berücksichtigen. Dazu eignen sich Strategien der energieorientierten Prozessführung, mit ...

Zum Produkt

load more publications

Sie möchten unser Magazin testen?

Bestellen Sie das kostenlose Probeheft!

Überzeugen Sie sich selbst:
Gerne senden wir Ihnen die
Industriearmaturen + Dichtungstechnik
kostenlos und unverbindlich zur Probe!