Suche...
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in excerpt
Search in content

VCI und IGBCE fordern bessere Bedingungen für Chemie-Mittelstand

Kategorie:
Themen: |
Autor: Jonas Völker

VCI und IGBCE fordern bessere Bedingungen für Chemie-Mittelstand
Gute Ansätze im Koalitionsvertrag der künftigen Bundesregierung müssten nun in konkretes politisches Handeln umgesetzt werden, fordern VCI und IGBCE.

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) und die Chemiegewerkschaft IGBCE appellieren in einem gemeinsamen Memorandum an die künftige Bundesregierung, die Rahmenbedingungen für den Mittelstand der Branche zu verbessern. “Mittelständische Unternehmen in der chemisch-pharma­zeutischen Industrie können durch die Verschlechterung der Rahmenbedingungen im internationalen Wettbewerb kaum mehr bestehen. Hier muss dringend ein Umdenken erfolgen und von der Politik konsequent gegengesteuert werden”, betont Henrik Follmann, Vorsitzender des Ausschusses Selbständiger Unternehmer im VCI. Gute Ansätze im Koalitionsvertrag der künftigen Bundesregierung müssten nun in konkretes politisches Handeln umgesetzt werden.

VCI fordert radikale Energiewende

Mit Blick auf die Pläne der “Ampel” in der Energiepolitik begrüßen die Organisationen, dass die den Mittelstand besonders belastende EEG-Umlage künftig aus dem Bundeshaushalt finanziert werden soll. Rund 1,2 Milliarden Euro Umlage pro Jahr schultert der Chemie-Mittelstand bislang überwiegend, für den es kaum Ausnahmen gibt. “Deutschlands Energiepreise sind eine Bürde sowohl für den Industriestandort wie auch für den sozialen Frieden”, sagt der IGBCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis. “Wir brauchen eine radikale Energiewende auch bei der Abgabenlast. Die Transformation wird nicht gelingen ohne ein Vielfaches an klimaneutralem Strom – und den auch noch bezahlbar für jeden Bürger und jeden Betrieb.”

Mit erheblicher Sorge sehen mittelständische Unternehmen zudem die Pläne der EU-Kommission zur “Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit”. Zahlreiche Vorschriften zu Einstufung, Kennzeichnung und Umweltschutz sollen verändert werden. Dabei plant Brüssel auch pauschale Regulierungen für Stoffgruppen mit bestimmten Eigenschaften. Beschränkungen sollen künftig ohne vorherige Risikobewertung und Konsultation der Hersteller im Schnellverfahren vollzogen werden können. Dadurch würde sich die Zahl verfügbarer Chemikalien deutlich reduzieren – und damit auch die Zahl mittelständischer Unternehmen und Arbeitsplätze. “Die neue Chemikalienstrategie muss die wissenschaftliche Risikobewertung beibehalten”, fordert VCI-Präsident Christian Kullmann. “Ideologisch motivierte Verbote einzelner Stoffe würden nicht nur die Unternehmen treffen, sondern auch die Entwicklung neuer, nachhaltiger Produkte für den Klimaschutz zurückwerfen. Das kann in Brüssel niemand wollen – und auch nicht in Berlin.”

Bürokratie lähmt Chemie-Mittelstand

Ein großes Problem stellt für den Mittelstand das heutige Ausmaß der Bürokratie dar. Zu bürokratische und deshalb langsame Genehmigungsverfahren infolge starrer Verwaltungsstrukturen lähmen den Mittelstand. IGBCE und VCI erwarten daher als Ziel von der Bundesregierung, Planungs- und Genehmigungszeiten zu halbieren. Durch Frist­verkür­zungen und Digitalisierung der Vorgänge in den Behörden bestehe erheblicher Spielraum, damit Genehmigungsverfahren schneller werden, so IGBCE und VCI.

Jobgarant und verlässlicher Faktor für Wohlstand in den Regionen

In der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland gehören über 90 % der Unternehmen zum Mittelstand. Diese 1.900 überwiegend familiengeführten Betriebe erzielen mit rund 175.000 Beschäftigten einen Umsatz von über 61 Milliarden Euro. Das entspricht gut 30 % des Gesamtumsatzes der Branche. Oftmals abseits der Ballungszentren gelegen, sind KMU eine verlässliche Größe vor Ort und bieten sichere, qualifizierte Arbeitsplätze und attraktive Ausbildungsmöglichkeiten für junge Menschen. In keinem anderen Land der Welt nimmt der Chemie-Mittelstand eine so wichtige wirtschaftliche und strukturelle Rolle ein wie in Deutschland.

Weitere Informationen und Details haben der VCI und IGBCE in einem Memorandum, das kostenfrei heruntergeladen werden kann, zusammengestellt.

atp weekly

Der Newsletter der Branche

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter für alle Belange der Automatiserung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Robotik: China will weltweit führend werden
IDTA und Open Industry 4.0 Alliance kooperieren zukünftig enger
Elektro- und Digitalindustrie verzeichnet Auftragsplus zum Jahresende

Sie möchten das atp magazin testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen das atp magazin kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03