Suche...
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in excerpt
Search in content

China: BASF will 10 Milliarden Dollar in neuen Standort investieren

Kategorien: |
Autor: Jonas Völker

China: BASF will 10 Milliarden Dollar in neuen Standort investieren

Der EU-Ratspräsident Donald Tusk sprach von einem "Durchbruch", Kommissionschef Jean-Claude Juncker bezeichnete die abschließende Gipfelerklärung sogar als "Gedicht". Nach zwei intensiven Verhandlungstagen endete der EU-China-Gipfel mit guten Nachrichten vor allem für die europäische Wirtschaft. Chinas Ministerpräsident Li Keqiang versprach, dass "China seine aufgestoßenen Türen nicht schließen, sondern nur noch weiter öffnen wird". Im Gegenzug zeigte sich die EU offen für einen Einsatz chinesischer Technologie beim Ausbau des neuen 5G-Mobulfunknetzes.
BASF baut neue Fabrikanlage in Südchina

Von dem ausgehandelten Deal profitiert vor allem der Chemiekonzern BASF, der wohl erstmals in der chinesischen Geschichte ohne einheimischen Zwangspartner in China investieren und Geschäfte machen darf. Bislang hatte die Kommunistische Partei Chinas, die KP, immer mehr als nur ein Wort mitzureden.
Nun will das Unternehmen bis 2030 rund 10 Milliarden Dollar in eine neue Fabrikanlage in Südchina investieren. Das Werk soll in Größe und Bedeutung etwa mit dem industriellen Komplex am Stammsitz in Ludwigshafen vergleichbar sein, erklärte BASF-Vorstandschef Martin Brudermüller im Gespräch mit Gabor Steingart in dessen "Morning Briefing".
"Wir rechnen damit, dass 2030 der chinesische Chemiemarkt so groß ist wie der gesamte Rest der Welt. Wenn Sie als Unternehmen den Anspruch haben, über den Chemiemarkt zu wachsen, geht das nicht ohne eine Superposition in China", rechtfertigte Brudermüller seine Investitionspläne.
Ein großes Risiko stellt die milliardenschwere Investition für ihn hingegen nicht dar: "Ich werde öfter von Investoren angesprochen, ob das nicht ein zu großes Klumpenrisiko darstellt, einen Anteil von zehn Prozent in China zu haben. Das Problem ist aber, dass ich 40 Prozent in Europa habe, einem Markt, der nicht mehr schnell wächst. Das ist viel eher das Klumpenrisiko."
Komplettes Interview zum neuen Standort
Erste Auszüge des Gesprächs von Martin Brudermüller und Gabor Steingart können Sie im heutigen "Morning Briefing" auf www.gaborsteingart.com nachhören. Am kommenden Sonntag finden Sie das vollständige Interview an gleicher Stelle als Sonderpodcast.

atp weekly

Der Newsletter der Branche

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter für alle Belange der Automatiserung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Emerson und BayoTech produzieren günstigen Wasserstoff
VDI: KIT gewinnt chemPLANT-Wettbewerb 2021
Digitales Engineering: Onoff AG eröffnet Standort für Echtzeitsimulation

Sie möchten das atp magazin testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen das atp magazin kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03