Suche...
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in excerpt
Search in content

Siemens: Digitalisierung beschleunigt Nachhaltigkeit in der Prozessindustrie

Kategorien: |
Themen: |
Autor: Charlotte Lange

Siemens: Digitalisierung beschleunigt Nachhaltigkeit in der Prozessindustrie
Im Digital Hub und in der Green Innovation Zone zeigt Siemens auf der diesjährigen Achema, wie Industrieunternehmen Digitalisierung und Nachhaltigkeit effizient verbinden können (Bild: Siemens)

Nachhaltigkeit ist das Leitthema der diesjährigen Weltleitmesse für die Prozessindustrie, ACHEMA, in Frankfurt. In der Green Innovation Zone und im Digital Hub der Messe stellt Siemens vor, wie Industrieunternehmen Digitalisierung und Nachhaltigkeit effizient kombinieren können. In mehr als 20 Vorträgen und Best-Practice-Präsentationen veranschaulicht Siemens, wie Unternehmen die Digitalisierung und Automatisierung einsetzen und ihre Produkte, Anlagen und Prozesse nachhaltiger gestalten können.

„Als einer der Hauptverursacher von CO2-Emissionen steht die Prozessindustrie unter besonderem Druck, klimaschonend zu produzieren“, sagt Eckard Eberle, CEO Process Automation bei Siemens. „Ein ganzheitliches und effektives Nachhaltigkeitsmanagement kann nur funktionieren, wenn Industrieunternehmen konsequent auf Digitalisierung und Automatisierung setzen.“

Präsenz auf der ACHEMA

Siemens ist in diesem Jahr mit einem integrativen Ansatz auf der ACHEMA präsent. So stellt das Unternehmen in vielen relevanten Themenbereichen aus, verzichtet aber auf einen größeren eigenen Stand. Neben der Green Innovation Zone (Halle 6) und dem Digital Hub ist Siemens Teil mehrerer Gemeinschaftsstände zu verschiedenen Branchenthemen: beim Elektrotechnikverband ZVEI, PROFIBUS and PROFINET International (PI) und bei der Fieldcomm Group (alle Halle 11).

Wasserstoff für grüne Prozessindustrie

In der Green Innovation Zone setzt Siemens in diesem Jahr Schwerpunkte bei den Themen Wasserstoff und chemisches Recycling. Auf dem Weg zu einer echten Kreislaufwirtschaft in der Prozessindustrie kommt dem chemischen Recycling eine entscheidende Rolle zu. Im Kern geht es darum, Abfälle wieder in jene Ausgangsrohstoffe zu zerlegen, die für die Herstellung eingesetzt wurden. Die so recycelten Rohstoffe können nach einer Aufbereitung wiederum als Einsatzstoff für die chemische Industrie genutzt werden.

Kohlenstoffarmer Wasserstoff ist ein wichtiger Baustein für die Dekarbonisierung ganzer Industrien sowie des Energie- und Transportsektors. Mit seinem wasserstofffähigen Portfolio bedient Siemens Prozess-OEM-, EPC- und Endkunden, um Ausrüstungsmodule oder ganze Anlagen entlang der Wasserstoff-Wertschöpfungskette zu bauen und zu betreiben – von der Wasserstoffproduktion über die Umwandlung, Speicherung und den Transport bis hin zur Nutzung. Worauf es dabei ankommt, wird von Siemens in mehreren Vorträgen in der Green Innovation Zone vorgestellt.

Wettbewerbsfähigkeit durch Leittechnik

Das Rückgrat für die Wettbewerbsfähigkeit in der Prozessindustrie ist die Leittechnik. Mit dem webbasiertem Prozessleitsystem Simatic PCS neo trägt Siemens an der zentralen Stelle der Anlagensteuerung zu einem umfassenden Nachhaltigkeitsmanagement bei. Durch die standort- und geräteunabhängige Steuerungsmöglichkeit der PCS neo können Betreiber weltweit auf das Leitsystem zugreifen und ihre Anlagen steuern. Damit entfallen Reisen an einzelne Anlagenstandorte für Betrieb oder Einweisungen in das Leitsystem. Zudem lassen sich bestehende Anlagenkomponenten in das Leitsystem integrieren, die bereits unter anderen Systemen wie beispielsweise SIMATIC PCS 7 gelaufen sind.

Innovative Software

Im Digital Hub in Halle 11 steht die digitale Transformation im Mittelpunkt: Potenziale für die Prozesssteuerungs-Community, Technologien und Anwendungsfälle mit Fokus auf Software und Plattformen, Cloud und Infrastruktur sowie Digitalberatung. Auch hier ist Siemens mit mehreren Themen vertreten.

Eberle: „Gerade in den Bereichen Prozessoptimierung, Modernisierung bestehender Anlagen oder Flexibilisierung von Anlagen und Kapazitäten gibt es heute einen enormen Bedarf nach innovativen Digitallösungen. Damit die passende Software aber ihre volle Kraft entfalten kann, müssen Unternehmen auf integrierte Technologieplattformen setzen, die alle Produktionsbereiche miteinander verbinden.“

Asset Performance Management und modulare Produktion

Mit der Asset Performance Suite zeigt Siemens ein Angebot aus seiner neuen offenen und digitalen Business-Plattform Siemens Xcelerator. Diese Anlagen-Asset-Management-Lösung unterstützt die vorausschauende Wartung von Anlagenkomponenten wie Pumpen oder Ventilen, erkennt mithilfe künstlicher Intelligenz Muster im Betrieb dieser Komponenten und ermöglicht damit höchstmögliche Zuverlässigkeit und Effizienz für alle Assets einer Anlage (ZVEI-Gemeinschaftsstand, Halle 11).

Die Fähigkeit zu einer modularen Produktion ist für viele Industrieunternehmen ein entscheidender Schritt, um künftig wettbewerbsfähig zu bleiben. Unterschiedliche Anlagenmodule können damit je nach Bedarf in den Produktionsprozess hinzufügt und direkt in das Prozessleitsystem integriert werden. Möglich macht dies der Industriestandard Module Type Package (MTP) nach der NAMUR-Empfehlung NE 148. Wie Unternehmen diesen Produktionsstandard für sich nutzen können, zeigt Siemens ebenfalls auf dem Gemeinschaftsstand des ZVEI.

Weitere Informationen zu Siemens auf der ACHEMA 2022 finden Sie hier.

atp magazin - Unsere Themen

Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand der Technik  in
diesen Bereichen der Automatisierungstechnik:

atp weekly

Der Newsletter der Branche

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter für alle Belange der Automatiserung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Fachkräftemangel: VDI bewertet Maßnahmenpaket positiv
NTT: 5G und Edge Computing – ein starkes Team
VDI: Schiffstechnik im (Klima-)Wandel

Sie möchten das atp magazin testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen das atp magazin kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03