Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in excerpt
Search in content

Industrielle Bildverarbeitung: Neue VDI-Richtlinien unterstützen Anwender

Kategorie:
Thema:
Autor: Jonas Völker

Industrielle Bildverarbeitung: Neue VDI-Richtlinien unterstützen Anwender

Industrielle Fertigungsprozesse zeichnen sich durch eine fortschreitende Automatisierung und immer höhere Anforderungen an die Fertigungsqualität aus. In vielen Fällen schaffen Bildverarbeitungssysteme die Voraussetzungen zur Produktivitäts- und Qualitätssteigerung und liefern die Datenbasis zur Prozessoptimierung beispielsweise durch Big-Data-Analysen. Die neue Richtlinie VDI/VDE/VDMA 2632 Blatt 3.1 stellt verschiedene statistische Verfahren zur Prüfung der Klassifikationsleistung vor.
Das Ziel ist es, aus einem begrenzten Probenumfang valide Aussagen zur Klassifikationsleistung zu generieren. Die in der Richtlinie vorgestellten Verfahren sind:

  • Abnahmestichprobe
  • Hypothesentext
  • Trennschärfenanalyse
  • sowie die Analyse der Merkmalsverteilungen

Die Richtlinie vergleicht die unterschiedlichen Verfahren in einer tabellarischen Gegenüberstellung und beschreibt Vor- und Nachteile, beziehungsweise die Einschränkungen und Voraussetzungen zur Anwendung der jeweiligen Methoden. Sie unterstützt damit bei der Auswahl eines geeigneten Abnahmeverfahrens für eine gegebene Prüfaufgabe.

Erste Richtlinie der Reihe mit speziellem Anwendungsgebiet

VDI/VDE/VDMA 2632 Blatt 4.1 zur Stabilitätsprüfung von Oberflächeninspektionssystemen in der Flachstahlproduktion ist die erste Richtlinie der Reihe, die sich einem speziellen Anwendungsgebiet der industriellen Bildverarbeitung widmet. Sie beschreibt Konzepte zur kontinuierlichen Leistungsüberwachung von Oberflächeninspektionssystemen. Diese stellt bei der Flachstahlproduktion eine besondere Herausforderung dar, da einige verbreitete Konzepte zur Funktionsprüfung von Bildverarbeitungssystemen nicht oder nur mit erheblichem Aufwand durchführbar sind.
Die Richtlinie stellt die Verwendung von Referenzmustern, die Einschleusung von Simulationen, statistische Verfahren und Mehrfachinspektionen detailliert vor und diskutiert diese mit ihren Vor- und Nachteilen. Die Ergebnisse lassen sich ggf. auch auf andere Inspektionsaufgaben wie die von Aluminium, Papier oder Folien übertragen.
Herausgeber der Richtlinienreihe VDI 2632 ist die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Die Richtlinienblätter 3.1 und 4.1 sind im August 2020 als Weißdruck erschienen und ersetzen die jeweiligen Entwürfe von 2019.
Die Richtlinien können zum Preis von 98,72 € bzw. 89,79 € beim Beuth Verlag (Tel.: +49 30 2601-2260) bestellt werden. Onlinebestellungen sind unter www.vdi.de/2632 oder www.beuth.de möglich.
VDI-Mitglieder erhalten 10 % Preisvorteil auf alle VDI-Richtlinien. VDI-Richtlinien können in vielen öffentlichen Auslegestellen kostenfrei eingesehen werden.

atp weekly

Der Newsletter der Branche

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter für alle Belange der Automatiserung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Neu erschienen: NE 176 „NAMUR Open Architecture – NOA Informationsmodell“
Mustervertrag für Industrie 4.0-Plattformen sorgt für Rechtssicherheit
Neu erschienen: NE 53 „Software- und Hardware-Kennzeichnung von Feldgeräten und signalverarbeitenden Geräten“

Sie möchten das atp magazin testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen das atp magazin kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03