Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in excerpt
Search in content
FS Logoi

Neues Forschungsprojekt will Modell für Cybercrime-Auswirkungen entwickeln

Die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH (Cyberagentur) initiiert das Forschungsprojekt „Schäden durch Cyberkriminalität“. Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines Modells zur ganzheitlichen Erfassung von materiellen sowie immateriellen Cybercrime-Auswirkungen, um Ressourcen zukünftig besser allokieren und neue Präventionsansätze anstoßen zu können. Das Vergabeverfahren endet am 6. August. Innovativer Ansatz für die Erfassung von Cybercrime-Auswirkungen […]

von | 01.07.24

Dr. Nicole Selzer, Leiterin des Referats Cyberresiliente Gesellschaft in der Abteilung Sichere Gesellschaft der Cyberagentur.
Foto: Cyberagentur

Die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH (Cyberagentur) initiiert das Forschungsprojekt „Schäden durch Cyberkriminalität“. Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines Modells zur ganzheitlichen Erfassung von materiellen sowie immateriellen Cybercrime-Auswirkungen, um Ressourcen zukünftig besser allokieren und neue Präventionsansätze anstoßen zu können. Das Vergabeverfahren endet am 6. August.

Innovativer Ansatz für die Erfassung von Cybercrime-Auswirkungen notwendig

Die digitale Transformation unserer Welt bringt neben vielerlei Vorteilen auch eine Steigerung der Risiken und potenziellen Auswirkungen mit sich, die Cyberkriminalität auf die Gesellschaft hat. Die komplexe Natur des Schadensbildes, von finanziellen Verlusten bis hin zu psychologischen Auswirkungen, erfordert einen innovativen Ansatz zur umfänglichen Erfassung und Bewertung aller durch Cyberkriminalität anfallenden Auswirkungen.

„Uns fehlt derzeit die Datengrundlage, um Schäden durch Cyberkriminalität ganzheitlich materiell wie immateriell, kurz-, mittel- und langfristig zu erfassen. Alles, was wir nicht präzise einschätzen können, birgt die Gefahr der Über- oder Unterschätzung und damit die Gefahr, Ressourcen nicht an der richtigen Stelle einzusetzen“, erläutert die Projektleiterin, Dr. Nicole Selzer, Leiterin des Referats Cyberresiliente Gesellschaft der Cyberagentur.

Forschungsprojekt will cyberresiliente Gesellschaft vorantreiben

Mit dem Forschungsprojekt „Schäden durch Cyberkriminalität“ (SCK) will die Cyberagentur nun diese Problematik angehen und damit einen wichtigen Schritt in Richtung einer cyberresilienten Gesellschaft nehmen. Wenn die Auswirkungen ganzheitlich erfasst werden, können Schadenspotenziale sichtbar werden, die derzeit unterschätzt werden und anderer Maßnahmen der Prävention, Detektion und Reaktion bedürfen.

Das Kernziel des Projekts ist die Entwicklung eines innovativen Modells, das Metriken und Methodiken kombiniert, um sowohl materielle als auch immaterielle Schäden durch Cyberkriminalität zu erfassen. Diese Schäden sollen kurz-, mittel- und langfristig, einschließlich der Kaskadeneffekte, systematisch, reproduzierbar und verifizierbar für die verschiedenen Phänomenbereiche der Cyberkriminalität erfasst werden. Dadurch soll gleichzeitig auch eine Basis geschaffen werden, um auf zukünftige Bedrohungen proaktiv reagieren zu können.

Projekt will umfassendes Modell und neue Metriken konzeptionieren

Die Ergebnisse dieses Projekts werden eine breite Palette von Anwendungen unterstützen, von der präzisen Bewertung des Cybersicherheitsniveaus Deutschlands bis zur strategischen Ausrichtung von Cybersicherheitsmaßnahmen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der detaillierten Analyse der Cyberkriminalität, sowohl im engeren als auch im weiteren Sinne. Es wird untersucht, welche Straftaten unter diesen Bereich fallen und wie diese effektiv erfasst werden können. Dabei wird auch die Relevanz bestehender Kriminalstatistiken bewertet.

Das Projekt strebt eine Vielzahl von Ergebnissen an, darunter ein umfassendes Modell, innovative Metriken und Methodiken, codierte Datensätze, Datenbanken, Demonstratoren und wissenschaftliche Publikationen. Diese Werkzeuge und Erkenntnisse werden die Grundlage für weiterführende Forschung bilden und einen wertvollen Beitrag zur Bekämpfung von Cyberkriminalität leisten.

Durch die Beantwortung zentraler Forschungsfragen wird das Forschungsprojekt „Schäden durch Cyberkriminalität“ nicht nur vorhandene Lücken in der Erfassung und Bewertung von Cyberkriminalität schließen, sondern auch präventive Maßnahmen und Strategien für eine resiliente Gesellschaft anstoßen. Es markiert einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer umfassenden nationalen und internationalen Cybersicherheitsstrategie.

Im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union wurde die Ausschreibung mit der Auftragsbekanntmachungsnummer TED 383792-2024 veröffentlicht.

Weitere Informationen gibt es unter www.cyberagentur.de/sck.

Spannend in diesem Zusammenhang ist auch unser Kongress SECURITY UNTER KONTROLLE.

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Kreislaufwirtschaft: VCI und PlasticsEurope Deutschland sehen Deutschland auf gutem Weg
Kreislaufwirtschaft: VCI und PlasticsEurope Deutschland sehen Deutschland auf gutem Weg

VCI und PlasticsEurope Deutschland haben eine umfassende gemeinsame Bewertung der neuen „Nationalen Kreislaufwirtschaftsstrategie“ (NKWS) des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) veröffentlicht. In ihrer Stellungnahme betonen die beiden Verbände die positiven Ansätze des Entwurfs von Mitte Juni, üben aber auch konkrete Kritik an den einzelnen Maßnahmen.

mehr lesen
Junge Ingenieure zieht es in die Automobil- und Rüstungsindustrie
Junge Ingenieure zieht es in die Automobil- und Rüstungsindustrie

Trotz schwächelnder Konjunktur und globaler Krisen zieht es junge Ingenieure vor allem in die Automobilindustrie. Wie eine von der Wirtschaftswoche in Auftrag gegebene Studie zeigt, sind Jobs in der Autoindustrie sehr beliebt, aber auch im Sektor Luftfahrt und Rüstung sehen viele junge Menschen gute berufliche Perspektiven.

mehr lesen
Call for Papers: Digital Business Models im atp magazin 10/2024
Call for Papers: Digital Business Models im atp magazin 10/2024

Im atp magazin 10/2024 zur SPS 2024 dreht sich alles um digitale Geschäftsmodelle. Denn die Digitalisierung unserer Industrie schreitet voran. Viele neue Technologien werden gerade auch im Bereich der Automatisierungstechnik entwickelt und propagiert. Manchmal ist allerdings noch nicht klar, ob und wie daraus ein Geschäft werden kann. Teilweise fehlen die Geschäftsmodelle oder entsprechende Erfolgsgeschichten.

mehr lesen
AUTOMATION 2024: 25. Ausgabe stand im Zeichen der KI
AUTOMATION 2024: 25. Ausgabe stand im Zeichen der KI

Wie wird Künstliche Intelligenz die Produktion von morgen verändern? Wie wird sich dabei Automation weiterentwickeln, welche Rolle spielen weitere Megatrends der Digitalisierung? Spannende Zukunftsthemen nahm die Fachwelt bei der Jubiläumsauflage des Automatisierungskongresses in den Blick. Über 350 Teilnehmende waren Anfang Juli zum 25. VDI-Kongress AUTOMATION und der parallel stattfindenden 6. VDI-Fachkonferenz Gebäudeautomation in Baden-Baden zusammengekommen.

mehr lesen

atp weekly

Der Newsletter der Branche

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter für alle Belange der Automatiserung.

Sie möchten das atp magazin testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen das atp magazin kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03
Datenschutz
atpinfo.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
atpinfo.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: