Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in excerpt
Search in content
FS Logoi

Biointelligenz: Benchmarkuntersuchung bescheinigt Deutschland Schlüsselrolle

Kategorie:
Thema:
Autor: Jonas Völker

Deutschland hat das Potenzial, eine weltweite Schlüsselrolle in der biointelligenten Wertschöpfung einzunehmen.

Das Zukunftsthema der Biointelligenz bestimmt die Forschung weltweit. Doch wo stehen hier die deutsche Wissenschaft und Wirtschaft? Hat Deutschland eine Chance, Leitmarkt und -anbieter zu werden und zu bleiben? Frisch erschienen ist nun die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte groß angelegte internationale Benchmarkuntersuchung, die das Fraunhofer IPA gemeinsam mit der VDMA Services GmbH sowie den Universitäten Hohenheim und Stuttgart durchgeführt hat.

USA führt Benchmarking Biointelligenz an

Zunächst eine gute und eine schlechte Nachricht: Deutschland ist derzeit im Kontext der biointelligenten Wertschöpfung nur die Nummer 2, hat aber das Potenzial, eine weltweite Schlüsselrolle einzunehmen. Die USA liegen klar auf Platz 1 des Benchmarkings, dicht gefolgt von Deutschland Schweden, Finnland und Großbritannien. Das ist ein Ergebnis der aktuellen InBenBio-Untersuchung des Fraunhofer IPA. Sie identifiziert die aktuellen globalen Entwicklungen, zieht Vergleiche zwischen den Rahmenbedingungen und Potenzialen in Deutschland und anderen Leitländern weltweit und gibt Handlungsimpulse für Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik.

Mehr zur biointelligenten Wertschöpfung und dem Potenzial für die deutsche Automatisierungswirtschaft gibt es im atp magazin 4/2023, dass sich vollständig dem Thema widmet.

Biointelligenz ist wichtiger Anknüpfungspunkt für die produzierende Industrie in Deutschland

Biointelligente Wertschöpfungssysteme sind das Ergebnis aus komplexen Verflechtungen und Austauschbeziehungen zwischen unterschiedlichen Akteuren aus Wissenschaft, Industrie, Politik und Gesellschaft. Technologische Entwicklungen in den Konvergenzbereichen zwischen Natur, Technik und Informatik, institutionelle sowie infrastrukturelle Veränderungen beeinflussen sich gegenseitig in einem koevolutionären Prozess.

Aufgrund des Querschnittscharakters der Biointelligenz ist davon auszugehen, dass sowohl neue Industrien entstehen werden als auch bestehende Industrien über die Entwicklungsdynamiken neue Impulse erhalten. Gleichzeitig können einzelne heute noch existierende Industrien in Zukunft durch eine biointelligente Wertschöpfung in ihrem Bestand gefährdet werden. Hier bietet die Untersuchung einen Anknüpfungspunkt für die notwendige Ausrichtung der produzierenden Industrie in Deutschland.

Umfangreiche Anlayse der internationalen Forschungs- und Industrielandschaft

Ein länderspezifisches Benchmarking aller Aktivitäten ermittelt die aktuelle Position von elf Leitländern der biointelligenten Wertschöpfung. Daraus resultiert auch eine umfangreiche Analyse der internationalen Forschungs- und Industrielandschaft. Die Untersuchung stellt 17 wesentliche Technologiefelder vor, die eine biointelligente Wertschöpfung ermöglichen, und bewertet sie nach aktuellem Umsetzungsstand in der Industrie. Ebenfalls ermittelt wurden das Marktvolumen und das Marktwachstum dominierender biointelligenter Technologien, Produkte und Dienstleistungen für die Jahre 2030 und 2040.

Die kontinuierliche Einbindung eines Expertenbeirats, zahlreiche qualitative Interviews und Gespräche sowie Workshops berücksichtigten unterschiedliche Interessengruppen und integrierten spezielles Fachwissen. Die Ergebnisse des InBenBio-Projekts liefern Informationen für die strategische Ausrichtung der deutschen Forschung, Politik und Wirtschaft im Bereich Biointelligenz.

Transfer von Forschung in industrielle Anwendung forcieren

“Wir müssen nun schauen, dass in den für den Wirtschaftsstandort Deutschland relevanten Handlungsfeldern rasch Maßnahmen für einen schnellen Transfer der vorhandenen exzellenten Forschungsarbeiten in die industrielle Anwendung ergriffen werden”, betont Dr. Robert Miehe, Biointelligenz-Experte am Fraunhofer IPA.

Neben der strategischen Weichenstellung in Unternehmen und der effektiven Gestaltung von Innovationsökosystemen für Gründungswillige, seien hierfür vor allem die technologischen Entwicklungspfade entscheidend. Zu den vielversprechendsten zählen aus seiner Sicht die “automatisierte Herstellung industrierelevanter Organismen und biobasierter Produkte mithilfe von Hochdurchsatztechnologien sowie die Nutzbarmachung von Abfällen und Emissionen als Rohstoffe in der Produktion in Form von Negativemissions- und Kreislauftechnologien.”

Die Studie steht zum kostenfreien Download zur Verfügung:

Zum Download

Weitere Informationen gibt es unter www.ipa.fraunhofer.de.

atp weekly

Der Newsletter der Branche

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter für alle Belange der Automatiserung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie möchten das atp magazin testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen das atp magazin kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03