Suche...
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in excerpt
Search in content

VDI-/IW-Ingenieurmonitor 2. Quartal 2015: Ingenieure bleiben stark gefragt

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

VDI-/IW-Ingenieurmonitor 2. Quartal 2015: Ingenieure bleiben stark gefragt

In den Ingenieurberufen bieten sich unverändert gute Chancen für eine Beschäftigung. So ist nach dem neuen VDI-/IW-Ingenieurmonitor im zweiten Quartal 2015 bundesweit das gesamtwirtschaftliche Stellenangebot im Vorjahresvergleich um 5 Prozent gestiegen.

VDI-/IW-Ingenieurmonitor 2. Quartal 2015: Arbeitsmarktnachfrage in den Ingenieurberufen zieht weiter an. Bild: Thomas Ernsting / LAIF VDI-/IW-Ingenieurmonitor 2. Quartal 2015: Arbeitsmarktnachfrage in den Ingenieurberufen zieht weiter an. Bild: Thomas Ernsting / LAIF

Ingenieure bleiben wie im vergangenen Jahr stark gefragt. Von April bis Ende Juni gab es monatsdurchschnittlich fast 63.000 offene Stellen. Dieser Wert liegt deutlich über dem Anteil der Ingenieure, die jährlich in Rente gehen. Die Unternehmen erhöhen also im Schnitt die Ingenieurquote ihrer Belegschaften. Im zweiten Quartal waren monatsdurchschnittlich knapp 29.000 Personen in Ingenieurberufen arbeitslos gemeldet – fast 1.000 weniger als noch im ersten Quartal dieses Jahres. Die Arbeitslosenquote in Ingenieurberufen liegt damit beinahe unverändert bei knapp über 2 Prozent.
Die größten Beschäftigungschancen boten der Maschinen- und Fahrzeugbau sowie die Energie- und Elektrotechnik mit rund drei offenen Stellen pro Arbeitslosen. Auch in der Kategorie Bau, Vermessung und Gebäudetechnik, Architekten übertraf das Stellenangebot das Arbeitskräfteangebot deutlich (259 offene Stellen pro 100 Arbeitslosen). Ebenso in den Kategorien Metallverarbeitung (209) sowie Kunststoffherstellung und Chemische Industrie (206) waren Engpässe gegeben, die jedoch leicht unterhalb des Durchschnittswerts aller Ingenieurberufe lagen. In den Bereichen Technische Forschung und Produktionssteuerung (121) sowie Rohstofferzeugung und -gewinnung (121) lag ein im Wesentlichen ausgeglichener Arbeitsmarkt vor.
Mit Ausnahme der Arbeitsmarktregion Berlin/Brandenburg, die mit einem Verhältnis von 81 offenen Stellen je 100 Arbeitslose eine eher getrübte Perspektive bot, liegt in sämtlichen Bundesländern weiterhin ein Engpass in den Ingenieurberufen vor. Allen voran in den südlichen Flächenländern Baden-Württemberg und Bayern übertrifft die Arbeitskräftenachfrage das entsprechende Angebot in den Ingenieurberufen um ein Vielfaches.
Der VDI bietet seinen Mitgliedern mit seiner Karriereberatung Hilfe an: Beim Zeugnischeck, beim Bewerbungscheck oder bei allgemeinen Karrierefragen können sich Ingenieurinnen und Ingenieure unter www.vdi.de/karriere an den VDI wenden. Den vollständigen VDI-/IW-Ingenieurmonitor gibt es kostenfrei zum Download unter www.vdi.de/ingenieurmonitor.
 

atp weekly

Der Newsletter der Branche

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter für alle Belange der Automatiserung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bitkom zur Regierungsbildung: Digitalisierung darf keine Verhandlungsmasse sein
Industrie 4.0: Bildungsangebot mit neuen Lehrgängen
NOA: Neues Buch stellt das Konzept und Praxisbeispiele vor

Sie möchten das atp magazin testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen das atp magazin kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03